Jet WM 2007

Vom 07. bis 17. Juli 2007 trifft sich die internationale Elite der Modelljet-Piloten in Nordirland und kämpft um die Weltmeistertitel. Seit Jahren dominiert das deutsche Team das internationale Wettbewerbsgeschehen, doch rückte die Konkurrenz bei jeder WM etwas näher heran. Spannende Titelkämpfe mit hauchdünnen Entscheidungen sind also vorprogrammiert.

Die Weltmeisterschaft wird auf einem regionalen Flugplatz in Enniskillen/Nordirland ausgetragen. Der Ort liegt inmitten der Seenlandschaft des Erne River in der Grafschaft Fermanagh. Organisiert wird die WM durch das International Jet Model Commitee (IJMC), das inzwischen Repräsentanten in zahlreichen Ländern hat. Deutschlands Repräsentant ist Dr. Heinrich Voss, Vorsitzender des Sportbeirats des Deutschen Modellflieger Verbands (DMFV).

An der WM werden etwa 30 Nationen teilnehmen, die bis zu sechs Piloten stellen dürfen. Dabei werden zwei Wertungen ausgetragen: die "Individual-Class" (Pilot ist auch Erbauer des Modells) und die "Open-Class" (Team aus Pilot und Erbauer). Bewertet werden die Vorbildtreue des Modells (Anteil 50 Prozent) und ein Flugprogramm bestehend aus drei Durchgängen mit wählbaren Figuren (Anteil 50 Prozent).

Für Deutschland gehen neben dem Titelverteidiger der Open Class Thomas Singer (gemeinsam mit seinem Vater Wolfgang Singer) und dem amtierenden Individual-Class-Weltmeister Thomas Gleißner die Piloten Stephan Völker, Michael Reitz, Marc Froehn und Thomas Höchsmann an den Start. Als Ersatzmann steht Matthias Hocke zur Verfügung. Angeführt wird das Team, das auch den Mannschaftstitel erfolgreich verteidigen will, von Ralf Kohnen.

Das deutsche Jet-Team will bei der WM 2007 alle drei Titel verteidigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.